Messung des
prostataspezifischen Antigens (PSA-Wert)

Das prostataspezifische Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, welches ausschließlich von der Prostata produziert wird. Bei Veränderungen der Prostata kommt es ebenfalls zu Veränderungen im Bereich des PSA-Wertes. Dazu gehören Entzündungen, Manipulationen (z.B. verursacht durch Fahrradfahren), aber auch eine vergrößerte Prostata und Tumore. Mit der PSA-Wert-Bestimmung können wir Prostata-Krebs frühzeitig diagnostizieren. Die häufigsten Prostataveränderungen verlaufen gutartig, wachsen sehr langsam und verursachen kaum Beschwerden. Im Gegensatz dazu steht der bösartig und schnell wachsende Prostata-Krebs mit Ausbildung von Tochter-
geschwüren (Metastasen), der bei später Diagnose zu starken Beschwerden mit Tumor-
schmerzen, körperlichem Zerfall und baldigem Tod führt.
Um schnell eingreifen zu können, werden Patienten mit erhöhtem PSA-Wert umgehend zu einem fachurologischen Kollegen zur weiteren Diagnostik überwiesen.